Versuchsgut Lindhof - Versuchsgut für Ökologischen Landbau

Arbeiten des Geographischen Instituts und des Lehrstuhls für Physische Geographie auf dem Lindhof

Das Geographische Institut und der Lehrstuhl für Physische Geographie sind seit 2001 auf dem Lindhof mit Forschungsarbeiten zur Modellierung des Wasser- und Stoffhaushaltes ackerbaulich genutzter Böden tätig. Zu den mittlerweile abgeschlossenen Arbeiten zählt die Entwicklung des GIS-basierten Entscheidungsunterstützungssystems LUMASS (Herzig, 2007; Duttmann & Herzig, 2003), dessen Teilmodelle anhand vorhandener und selbst erfasster Daten aus dem Lindhof-Gebiet überprüft und verifiziert wurden. Dieses System dient der

  • Modellierung oberirdischer Abflusspfade unter Berücksichtigung abflusshemmender wie fördernder Strukturelemente (z.B. Feldgrenzen, Gräben, Grünstreifen, Wege und Straßen),
  • Berechnung des wasserbedingten Bodenabtrages,
  • Lokalisierung des Übertrittes von Oberflächenwasser und Sediment in angrenzende Felder, Gewässer und Gräben,
  • Berechnung der Grundwasserneubildungsrate, der jährlichen Austauschhäufigkeit des Bodenwassers und der Nitratkonzentration im Sickerwasser und der
  • Abschätzung der mechanischen Belastbarkeit von Böden.

Im Mittelpunkt derzeitiger Forschungsarbeiten steht die Regionalisierung des Zeit-/Tiefenverlaufes der Bodenfeuchte unter Einsatz eines deterministischen Bodenwassermodells. Ziel der Arbeiten, die von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter betreut werden, ist es, die Veränderungen des Bodenwassergehaltes in tageweiser Auflösung für das Gesamtareal des Lindhofs zu simulieren und in einem 3-dimensionalen Boden-Landschafts-Modell abzubilden. Ein solches Modell wird derzeit am Lehrstuhl für Physische Geographie aufgebaut (s. Duttmann et al., 2012).

Die zur Überprüfung der Modellergebnisse herzuziehenden Bodenfeuchtewerte werden seit 2011 in hoher zeitlicher Auflösung (Stundenwerte) mittels TDR-/FDR-Sonden an Repräsentativstandorten erfasst. Diese Standortuntersuchungen werden durch mobile TDR-Messungen an ca. 30 Standorten ergänzt. Der Erfassung der meteorologischen Modelleingangsgrößen dient eine vollautomatisch registrierende Klimamessstation, die ebenfalls auf dem Lindhof installiert ist.

Neben den o.g. Forschungsarbeiten finden auf dem Versuchsgut regelmäßige Lehrveranstaltungen zur Vermittlung physisch-geographischer Arbeits- und Feldmessmethoden in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Geographie statt. Ein im Frühjahr 2012 abgeschlossenes Studienprojekt beschäftigte sich mit der mit der Erfassung von Humusvorräten und der Analyse des CO2-Emissionspotenzials repräsentativer Böden im Bereich des Lindhofs. Aktuell finden auf dem Lindhof zwei geographische Abschlussarbeiten statt. Davon ist eine mit der experimentellen Untersuchung des Respirationsverhaltens ausgewählter Standorte unter variierenden Temperatur- und Feuchtebedingungen betraut (Kooperation mit dem Institut für Polarökologie; Prof. Dr. Bölter), während die andere auf die Humusbilanzierung gebietstypischer Standorte abzielt.

  • Duttmann, R., Gabler-Mieck, R. & Lungershausen, U. (2012): Landscape visualisation – Approaches andApplications. In: Farsang, A., L. Mucsi & I. Keveiné Bárány (Eds.): Táj – Érték, Lépték, Vátozás. GeoLitera, Szeged, 85-96.
  • Herzig, A. (2007): Entwicklung eines GIS-basierten Entscheidungsunterstützungssystems als Werkzeugnachhaltiger Landnutzungsplanung. Konzeption und Aufbau des räumlichen Landmanagementsystems LUMASS für die ökologische Optimierung von Landnutzungsprozessen und –mustern. Kieler Geographische Schriften,Band 114, Kiel.
  • Duttmann, R. & Herzig, A. (2003): Predicting of landscape processes by means of a GIS-based land use management support system. In: EcoSys, Bd. 10, S. 124-135.